Weil ich nicht bin, in Indien

blau

Da ist kein Ohr mehr
und kein Durchblick,
Buntheit, die mich knebelt,
Vielfalt die auch dich täuscht.
Ich hab es gefunden, das süße Leben,
aber darf es nicht behalten,
es gehört mir nicht.

Die wenigen Inseln,
die wir besuchten
sind längst versunken.
Auf der wir wohnen
schwankt der Boden.

kraftlos in der Takelage
sage ich blau
und du sagst rot.

deine Haare flattern
wie die Segel.

Ein Vogel liegt im Sand.

rot

Vögel im Schlafzimmer

dein Platz ist besetzt
von mir genommen, dein Polster

die Kunst am Fenster sagt rot
ich sage weiß
und lösche alle Farben

ein Schloss wollte ich bauen
eine Burg, ein Dorf
es wurde nur Weg,
Fels und Schlucht
Ist das nicht dumm?

Ich habe deinen Gesang im Ohr
auch wenn du selten singst
die Aura, mit der du schläfst
die auf dir liegt
kann ich nicht sehen
weil ich nicht bin
in Indien

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.