wegtreten

Du musst einen Schritt wegtreten. Weg von der Hitze, aus dem Feuer gehen, es verbrennt dich. Es ist schön wenn es wärmt, aber  wenn du blasen bekommst, die zu offenen Wunden werden und dich das Eiter zerfrisst, ist die Magie verschwunden. Ein Glas Whisky um den wehen Zahn gespült und eins noch zum Schlafengehen. Morgen lüftest du dein Zimmer, es riecht schon säuerlich.

Im Spiegel siehst du fetter aus als du dich fühlst und die Haare stehen dir zu Tal. Du drehst jetzt am besten das Licht ab und haust dich unter die drei Decken, die  du eigentlich in die Truhe stopfen wolltest. Eine Idee von Wärme, nur für diese Nacht noch. Eine kalte Nacht, die längst schon dem nächsten Tag gehört.

Morgen räumen wir die Decken weg und alles andere was da so herum liegt. Morgen schmeißen wir alles von heute weg. Die leere Whiskyflasche, die Verpackung vom Speck, die zertretene Brille am Teppich, die Taschentücher und die alte Hoffnung.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.