Texte

Tagaeri - Verschollen

Tagaeri – verschollen im Amazonas-Regenwald

Dicke Wolken schoben sich über die dünne Mondsichel und der Baumfrosch verstummte. Mit ihm hielt auch alles Andere die Luft an. Eben noch hatten wir dem kakophonischen Konzert der Dämmerung gelauscht und nun war kein Zirpen, Pfeifen und Rufen mehr zu hören und es war kein Luftzug mehr zu spüren, kein Hauch. Nur das Rascheln und Knacken der

Read More »

Der Name der Katze

Ich hatte sie gar nicht kommen sehen, hatte nichts gehört, aber sie saß mit einem Mal vor mir. Hatte ich vergessen die Haustür zu schließen? Warum stieg sie überhaupt bis in den vierten Stock, kam in meine Wohnung, schlich hinaus auf den Balkon um sich geradewegs vor mich hinzusetzen und mich mit ihren großen Katzenaugen mit schmaler

Read More »

Cafe „Einfahrt“

Wie er sich plagt, sein Hals wird fest, man sieht seine Sehnen. Immer mehr Blut presst sich in sein Gesicht und färbt es gefährlich rot. Herwig spielt Be-Bop. Ein Schlagzeuger, ein Bassist und Herwig. Ich erwartete heute eckige Musik. So nenne ich den Jazz mitunter. Aber ich höre weiche, harte, dumpfe und schrille aber runde

Read More »

Café Raimundhof

Hier im Café Raimundhof habe ich eine Ecke gleich neben dem Eingang gefunden, in der ich das Lokal überblicke und in Ruhe schreiben kann. Ich höre einen modernen Country im Dreivierteltakt von irgendwo aus den Lautsprechern. Vor der Theke aus unverputzten Ziegelsteinen, spricht aufgeregt ein Schwarzer mit dünnen Rastalocken in sein Telefon: „Weiß nicht warum

Read More »

Café im W3C

Im Café sind noch viele Tische unbesetzt, aber er wählt seinen Platz so, dass er direkt vor dem Durchgang sitzt, seine Augen geradeaus auf die vorbeiströmenden Menschen gerichtet. Es ist nicht, weil er die Menge überblicken möchte, er will gesehen werden. Seien dunkle Hautfarbe und sein schwarzes Kraushaar lässt auf afrikanische Herkunft schließen. Aber da

Read More »

Café Bluebox

“Eigentlich könnte man sich daran gewöhnen, dass die Köchin gerade einkaufen ist. Ein weiterer Schritt zur Langsamkeit. “ Sowas sagte Doris andauernd. Von ihrer Erkenntnis beeindruckt, schrieb ich eine Notiz in mein Skizzenbuch. Es fühlt sich an wie “blauer Montag”, das Café Bluebox an einem Mittwoch Morgen. Ein Morgen der Langsamkeit. Wir hatten uns zwei

Read More »
Scroll to Top